Die Transfogarasche Hochstra├če

Bei unserer Tourplanung Richtung S├╝den stie├čen wir auf die Gebirgspassage ,Transfogarasche Hochstra├čeÔÇś

Die einen sagen, es sei der sch├Ânste Pass der Welt (https://comewithus2.com/transfagarasan-in-rumaenien-der-schoenste-pass-der-welt/

Andere sind der Ansicht, es sei die spektakul├Ąrste Panoramastra├če Rum├Ąniens (https://franks-travelbox.com/europa/rumaenien/panoramastrasse-transfagarasan-transfogarascher-hochstrasse-rumaenien/

Wir sagten uns: Diese Passstra├če m├╝ssen wir kennenlernen.

Im Internet war zu lesen, dass die Gebirgsstra├če ein Prestigeobjekt von Ceaucescu war, das Hunderten das Leben gekostet hat. Sie f├╝hrt auf einer Strecke von 150 km durch die Gebirgsgruppe der Transsilvanischen Alpen und geht dabei auf einer H├Âhe von 2042 m durch den h├Âchsten Tunnel der Karpaten.

Unsere Erwartungen waren nach diesen Informationen sehr hochgesteckt. Doch wir wurden entt├Ąuscht.

Der erste Abschnitt bis zum Tunnel ist eine viel befahrene Strecke, die zu einer Seilbahnstation f├╝hrt. Viele Touristen lassen sich von hier aus zum h├Âchsten Gipfel bringen und kehren anschlie├čend wieder um. In vielen Kehren werden in billigen Bretterbuden oder in alten Wohnwagen Souvenirs angeboten. Dieser Teil der Hochstra├če war entsprechend gut ausgebaut, so dass wir wenigstens viele sch├Âne Panoramablicke genie├čen konnten.

Am Pass ging es f├╝r uns weiter gen S├╝den – auf einer Piste voller Schlagl├Âcher und Buckel, so dass uns am Ende der Tour der K├╝hlschrank aufgrund wackelnder Kontakte permanent mit einen K├╝hlalarm nervte (was Robert sp├Ąter zu beheben wusste ­čĹŹ).

Die Transfogarasche Hochstra├če

Bukarest

├ťberrascht hat uns Bukarest. Da unsere Vorstellungen gepr├Ągt waren durch negative Bilder aus der Ceaucescu-Zeit, geh├Ârte diese Stadt zun├Ąchst nicht zu unseren Zielen. Da aber der Weg gen Bulgarien ├╝ber Bukarest f├╝hrte, hielten wir an – ohne Erwartungen. Aber wie Mark Twain zu Recht sagte: ÔÇ×Reisen ist t├Âdlich f├╝r Vorurteile.ÔÇť

Da ist der Boulevard ÔÇ×Calea VictorieiÔÇť mit prachtvollen historischen Geb├Ąuden. Von hier aus kommt man ins Lipscani-Viertel, dem ehemaligem H├Ąndler- und Handwerkerviertel. Inzwischen brummt hier pralles Leben. Nirgendwo sonst in der Stadt sind so viele Restaurants, Pubs, Theater, Caf├ęs und Stra├čenlokale auf so engem Raum konzentriert wie in der ÔÇ×AltstadtÔÇť.

Der Parlamentspalast wurde von Ceaucescu in Auftrag gegeben. Dieser erhielt jedoch keine Gelegenheit mehr, in das Geb├Ąude einzuziehen. Es ist mit 1100 R├Ąumen das zweitgr├Â├čte Verwaltungsgeb├Ąude der Welt. Aufgrund dieser Gr├Â├čenordnung haben wir auf eine Besichtigung verzichtet.

Bilder aus Bukarest

Ver├Âffentlicht von