2007 PyrenÀen

Tour durch die > PyrenÀen <

Zwischen Frankreich und Spanien liegt ein Gebirge, dass von uns MitteleuropĂ€ern oftmals sehr stiefmĂŒtterlich behandelt wird> die PyrenĂ€en.

Mit Gipfeln ĂŒber 3000 m ist es ein Hochgebirge, das sich wie eine natĂŒrliche Grenze vom Mittelmeer bis zum Atlantik zieht. An der Nordwestseite in Frankreich ist etwas feuchteres Klima zu finden, als im SĂŒden und Osten auf der spanischen Seite. Jedoch besitzen beide Regionen ihren eigenen Reiz.
Es ist schon beeindruckend, wenn man morgens in Frankreich mit einem grauen Himmel, Regen und 17° wach wird und man dann nach 60 km Fahrt ĂŒber einen Pass mit blauen Himmel, Sonne und 27° ĂŒberrascht wird.
Vor allem mit dem Reisemobil lohnt es sich, diesem im Vergleich zu den Alpen relativ gering besuchten Gebirge einen Besuch abzustatten.
Wer die etwas lange Anreise hinter sich gebracht hat, wird belohnt mit unzĂ€hligen, kurvigen GebirgsstrĂ€ĂŸchen umrahmt von grandioser Landschaft mit einer noch intakten Tier- und Pflanzenwelt.
Die PyrenĂ€en bieten zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern, von kurzen Rundwegen bis mehrwöchigen Fernwanderwegen. Besonders in den Nationalparks sind die Wege und HĂŒtten sehr gut markiert und ausgebaut.
Ferner hilft einem der mediterrane Lebensstil, den heimischen Alltagsstress zu vergessen.

Literatur – gut hat uns der WoMo-ReisefĂŒhrer „Mit dem Wohnmobil durch die PyrenĂ€en“ gefallen. ZusĂ€tzlich hatten wir die GPS-Mini-CD zum Buch gekauft. Ferner das PyrenĂ€en Handbuch (Reise Know-How)

Kleidung – da man in den Bergen immer mit einem Wetterumschwung rechnen muss, sollte man auch an wĂ€rmende Kleidung denken. Überwiegend wird jedoch sommerliche Kleidung benötigt.

Sprache – Französisch und Spanisch. Englisch und Deutsch wird kaum gesprochen.

StraßenverhĂ€ltnisse – die PyrenĂ€en sind nicht so gut erschlossen wie die Alpen. Gut ausgebaute Umgehungsstraße und „schnelle“ Tunnel gibt es selten, dafĂŒr aber kurvenreiche Passstraßen. Das sollte man bei seiner Streckenplanung berĂŒcksichtigen. Die meisten Straßen sind fĂŒr WoMo befahrbar, jedoch sind viele InnenstĂ€dte fĂŒr WoMo ĂŒber 3,5 t gesperrt.

Übernachten – freies Stehen wird nach unseren Erfahrungen fast ĂŒberall toleriert. Im französischen Teil werden außerdem viele StellplĂ€tze angeboten.

Versorgung – im spanischen Teil haben wir ĂŒberwiegend in preiswerten Restaurants gegessen. Dies war jedoch nicht immer einfach, da viele Restaurants die Mitnahme von Hunde untersagten!
Weil das Restaurantessen in Frankreich sehr teuer war, haben wir uns in den gut sortierten Fisch-, Fleisch- und KĂ€seabteilungen der SupermĂ€rkte selbst versorgt. Das Weinangebot war natĂŒrlich reichlich, das Bier war in Spanien preiswerter.
Die Wasserversorgung war ĂŒberall problemlos.

Gesamte Strecke: 4650 km

Karte der PyrenÀenrouten

Veröffentlicht von

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s