On The Road again

Seit Anfang September sind wir wieder sesshaft und die alte Heimat Havixbeck ist nun unsere neue Heimat.

Mit dem Einrichten unserer neuen Wohnung k√∂nnten wir bereits fertig sein, wenn es nicht die langen Lieferzeiten f√ľr Einrichtungsm√∂bel sowie f√ľr den Pelletkaminofen g√§be.

Die Wartezeit verbringen wir in S√ľdfrankreich.

Es ist sch√∂n, wieder unterwegs zu sein. Der Rhythmus des Reisens ist uns vertraut, alte Gewohnheiten stellen sich schnell wieder ein. Abendlich tauschen wir unsere Erinnerungen an unsere dreij√§hrige S√ľdeuropatour aus und ziehen Fazit.

Zuerst die Zahlen und Fakten:

  • Wir haben von August 2019 bis August 2022
  • √ľber 23 L√§nder besucht und dabei
  • √ľber 60.000 km zur√ľckgelegt.
  • √úbernachtet haben wir
  • rund 770 mal frei in der Natur,
  • 340 mal auf Reisemobil-Stellpl√§tzen und
  • 70 mal auf Campingpl√§tzen.

Unterwegs werden wir oft von anderen Campern nach den √úberwinterungsm√∂glichkeiten mit einem Reisemobil im S√ľden gefragt.

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten, denn die Reiseanspr√ľche k√∂nnen sehr unterschiedlich sein. Der eine m√∂chte sich √ľberwiegend auf Campingpl√§tzen oder komfortablen Stellpl√§tzen aufhalten, der andere will oder muss (aus Kostengr√ľnden) viel freistehen.

Grunds√§tzlich ist ein √úberwintern in allen s√ľdeurop√§ischen L√§ndern m√∂glich. Es gibt √ľberall geeignete √úbernachtungs- und Versorgungsm√∂glichkeiten.

In S√ľditalien/Sizilien und auch in Griechenland/Peloponnes ist allerdings mit Einschr√§nkungen zu rechnen.

Viele Restaurants und Campingplätze in Strandnähe sind in den Wintermonaten geschlossen, so dass man durch menschenleere Gassen an heruntergelassenen Blendläden entlangläuft.

Die Wetterlage kann sehr unbest√§ndig sein. Bereits im Oktober wurden wir von heftigen Gewittern mit kr√§ftigen Sturmb√∂en √ľberrascht. Im Dezember haben wir zudem eisige Temperaturen erlebt.

In S√ľdspanien und S√ľdportugal hingegen sind die Wintertemperaturen milder, so dass es durchgehend Urlauber auf die Iberische Halbinsel zieht. Dementsprechend sind viele Restaurants/Bars und Campingpl√§tze auch in dieser Zeit ge√∂ffnet.

Sollten wir aber einen Vorschlag f√ľr das Fr√ľhjahr und den Herbst machen, so steht Griechenland ganz oben auf unserer Liste. Noch sind hier die M√∂glichkeiten, am Strand oder im Hinterland frei zu stehen, ungez√§hlt. So konnten wir arch√§ologische St√§tten ausgiebig erkunden und uns abends am Strand von den langen Fu√üm√§rschen erholen. Die Menschen sind freundlich und gelassen, das Preisniveau niedrig.

Auch S√ľditalien/Sizilien empfangen die Wohnmobilisten mit vielen M√∂glichkeiten. Freistehpl√§tze in Strandn√§he, kulturelle Highlights, ‚ĶAllerdings sto√üen uns dort die allgegenw√§rtigen wilden M√ľllkippen abūüė°.

In Spanien und Portugal versuchten die Beh√∂rden 2020, den Andrang der Wohnmobile mit Verboten unter Androhung hoher Strafgelder bei Zuwiderhandlung zu reglementieren. In Portugal waren viele Zufahrten zu Strandparkpl√§tzen am Meer oder an den Binnenseen f√ľr WoMos gesperrt. (Diese beh√∂rdlichen Verbote haben wir haupts√§chlich den Campern mit nicht autarken Womos zu verdanken, die ihre Hinterlassenschaften r√ľcksichtslos in den D√ľnen entsorgtenūüĎé). J√ľngeren Berichten zufolge stehen die Verbotsschilder zwar immer noch, die Kontrollen wurden jedoch zur√ľckgeschraubt. Das Klima an der Algarve ist zudem √ľberwinterungstauglich.

Auch Spaniens K√ľste wird immer mehr reglementiert, wir wurden einige Male von der Polizei verwarnt.

ūüĎé Kopfsch√ľttelnd mussten wir im Laufe der Jahre feststellen, dass die Wohnmobile immer gr√∂√üer werden und dass immer mehr Camper einen Anh√§nger f√ľr ihren Kleinwagen oder auch f√ľr ihren kompletten Hausstand mitf√ľhren. Dies hat zur Folge, dass manche Strandbereiche wie wilde Campingpl√§tze aussehen. Wir wundern uns nicht dar√ľber, wenn beh√∂rdliche Verbotsschilder aufgestellt werden. ūüė†

Da wir nach wie vor ein ‚ÄěReisemobil‚Äú fahren, werden wir im n√§chsten Herbst wieder in Griechenland auf Entdeckungstour gehen ūüėÉūüĎć.


Und zum Schluss noch einige Impressionen unserer jetzigen Frankreich-Tour.

Dole – eine lohnenswerte Zwischenstation
Markttag in Uzès Рein Muss!
Parade der Menadiers (Stier- und Pferdez√ľchter) nach der Ferrade (Brandmarkung der Jungtiere) in Saintes-Maries-de-la-Mer.
Sommerflair in Eygali√®re – Ziel auf jeder Reise ūüĎć

Die Nordk√ľste Sziliens

Im Nordwesten von Sizilien

Im NW von Sizilien kehren wir an einen Lieblingsplatz unserer Tour 2020 zur√ľck. Es ist die Bucht Macari s√ľdlich des Badeortes San Vito lo Capo. Sie geh√∂rt zum Nationalpark Zingaro. Vor vielen Jahren gelang es einer B√ľrgerinitiative, die Bebauung der Bucht zu stoppen. Wir genie√üen die Weite der Bucht, die Ruhe, endlose Spazierg√§nge und beeindruckende Farbspiele der Natur.

Die Nordk√ľste Sziliens weiterlesen

Der Osten Siziliens

An der S√ľdostk√ľste Siziliens

Am 6.1.22 erreichen wir mit der F√§hre den Hafen von Messina auf Sizilien. Wir steuern das K√ľstenst√§dtchen Torre Faro im NO an. Dort erstehen wir im B√ľro eines Onlineh√§ndlers ein flexibles Solarmodul (80W), da unsere Solartasche nach einem Jahr ihren Dienst versagt hat. Unser Verschlei√ü an Reifen, Batterien und Solartechnik ist hochūüėĮ.

Der Osten Siziliens weiterlesen

Siziliens Ostk√ľste – 2. Teil

Wir nehmen Abschied vom √Ątna und fahren durch die Hafenst√§dte Catania, Augusta und Syrakus gen S√ľden. Diese St√§dte haben wir vor vielen Jahren mit unserer Segelyacht besucht. Daher sind wir gespannt darauf zu sehen, was wir wohl wiedererkennen werden. Abgesehen von den Hafenanlagen sind uns die St√§dte jedoch eher fremd‚ėĻÔłŹ.

Siziliens Ostk√ľste – 2. Teil weiterlesen

Siziliens Ostk√ľste – 1. Teil

Der erste Morgen auf Sizilien

Die √úberfahrt von Villa San Giovanni/Kalabrien nach Messina auf Sizilien war sehr einfach. Beim F√§hranleger vorfahren, Ticket (57‚ā¨) bezahlen, auf die n√§chste F√§hre fahren und in einer knappen halben Stunde ist man dr√ľben.

Siziliens Ostk√ľste – 1. Teil weiterlesen